01.09.2020 | Förderbereich Forschung
Projektpartner Universität Stuttgart

Neuartige, künstliche Rezeptoren zur Detektion wichtiger Neurotransmitter

Diagnose und medikamentöse Behandlung von depressiv Erkrankten könnten durch kostengünstige Schnelltests für die Schlüsselhormone Serotonin und Dopamin eine entscheidende Verbesserung erfahren. Anders als etablierte Methoden, die auf den Einsatz in Speziallaboren beschränkt sind, basiert der Ansatz der Forschenden am KIT auf der Verwendung künstlicher Rezeptoren, die bereits praxisnahe Kennzahlen erreichen. Im Rahmen des Projekts sollen bestehende Stabilitäts- und Signalintensitätsprobleme überwunden werden, um damit Neurotransmitter-Assays für routinemäßige Untersuchungen zugänglich zu machen.


Kontakt: Dr. Kristine Bentz | Leiterin Forschungsförderung
kristine.bentz@vector-stiftung.de | Telefon: +49 711 80670-1181