08.10.2018 | Förderbereich Forschung
Projektpartner Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Self-organized point defect arrays in diamond (SODAs)

Für zukünftige optische Anwendungen wird eine neuartige Synthesemethode in Computersimulationen entwickelt, die Defekte selbstorganisiert anordnet – z. B. im Diamanten. Computersimulationen ohne anpassbare Simulationsparameter (atomistische Simulationen) werden verwendet, um die Selbstorganisations-Mechanismen von Defekten aufzuzeigen. Der dabei gewählte atomistische Simulationsansatz ermöglicht die virtuelle Materialentwicklung von der Idee bis hin zum Computerexperiment als Vorstufe zum zielgerichteten simulations-inspirierten Experiment. Damit werden zusätzlich zur Demonstration der Technologieentwicklung auf Hochleistungsrechnern, auch zukünftige experimentelle Parameterräume verkleinert.

www.iam.kit.edu


Kontakt: Hanna Reiss | Projektadministratorin
hanna.reiss@vector-stiftung.de | Telefon: +49 711 80670-1179