Die Vector Stiftung will den Wirtschafts- und Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg mitgestalten und dem MINT-Fachkräftemangel entgegenwirken. Sie konzentriert ihr Tun auf die Förderbereiche Forschung, Bildung und Soziales Engagement mit folgenden Schwerpunkten:

Forschung:

  • MINT-Innovationen anstoßen
  • Umwelt und Klima schützen
  • Wissenschaftlichen Nachwuchs fördern

Bildung:

  • Mehr gute MINT-Lehrkräfte
  • Mehr Begeisterung bei Schülern für MINT-Fächer
  • Unternehmerisches Denken in der MINT-Bildung stärken
  • Bildungschancen verbessern

Soziales Engagement:

  • Bekämpfung von Wohnungslosigkeit
  • Integration chancenarmer junger Erwachsener in die Gesellschaft

Unsere Ausschreibungen im Überblick

Für forschungsstarke Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg:

1. MINT-Innovationen – beendet

Die Einreichungsfrist für Anträge der Ausschreibung MINT-Innovationen 2021 endete am 15. April. Die Ausschreibung bietet mutigen Wissenschaftler*innen die Gelegenheit, eine Anschubfinanzierung für innovative Projektideen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu erhalten. Sie richtet sich sowohl an Nachwuchsforschende (Studierende, Promovierende und Postdocs) als auch an erfahrene Wissenschaftler*innen. Mit der Ausschreibung unterstützt die Vector Stiftung unkonventionelle und risikobehaftete Forschungsprojekte mit ungewissem Ausgang. Pro Projekt stehen bis zu 100.000 Euro für maximal zwei Jahre zur Verfügung.

Zur Antragsstellung

Alle relevanten Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier:

2. Forschung für den Klimaschutz: Nachhaltiger CO2-Kreislauf – offen (keine Einreichungsfrist)

Keine Einreichungsfrist; Projekte können laufend eingereicht werden.
Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler*innen an baden-württembergischen Hochschulen, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die sich mit neuen innovativen Konzepten oder technologischen (Weiter-)entwicklungen zur CO2-Gewinnung und -Verwertung beschäftigen. Projekte können als Einzelprojekte oder als Verbundvorhaben zwischen mehreren baden-württembergischen Einrichtungen durchgeführt werden. Pro Projekt stehen bis zu 350.000 Euro für maximal drei Jahre zur Verfügung.

Zur Antragstellung

Alle relevanten Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier:

3. Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“ – beendet

Die Einreichungsfrist für Anträge der Ausschreibung Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“ endete am 15. Juli 2021. Die Ausschreibung bietet exzellenten jungen Wissenschaftler*innen die Gelegenheit, eine eigene Nachwuchsgruppe an einer baden-württembergischen Universität zu aufzubauen. Forschungskonzepte, die den Menschen und seine Umwelt in den Vordergrund mathematischer, informatischer, naturwissenschaftlicher und technischer Lösungen stellen, können eingereicht werden. Das Gesamtfördervolumen für eine Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“ beträgt 1 Mio. Euro für vier Jahre.

Zur Antragstellung

Alle relevanten Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier:

Für Schulen in Baden-Württemberg:

1. Mkid – Mathe kann ich doch! – beendet

Anmeldeschluss für einen Programmstart im Schuljahr 2021/22 war der 7. Mai 2021. Informationen zu einer Programmteilnahme im Schuljahr 2022/23 werden im März 2022 an dieser Stelle veröffentlicht.

Das zweijährige Programm „Mkid – Mathe kann ich doch!“ richtet sich an Schüler der 6. und 7.  Klasse, die Potenzial für Mathematik und Naturwissenschaften haben, es aber nicht nutzen. In Abgrenzung zu anderen MINT-Aktivitäten ist es wichtig, genau diese Zielgruppe – das Mittelfeld – zu erreichen. Ziel des Programms ist es, Freude an MINT-Themen zu wecken und das MINT-Kompetenzerleben der Schüler zu stärken. Bewerben können sich allgemein bildende Schulen aus Baden-Württemberg.

Mehr zu den Teilnahmebedingungen und Bewerbungsfristen zu Mkid

2. MINT@School – offen (keine Einreichungsfrist)

Die Vector Stiftung fördert MINT-Projekte an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen. Gefördert werden z. B. MINT-AGs, Material- und Expertenkosten für MINT-Projekte, Exkursionen mit MINT-Charakter oder Wettbewerbsteilnahmen. Die Förderung ist jederzeit möglich und an keine Frist gebunden.

Zur Antragstellung

 

icon research

FORSCHUNG

Ingenieurwissenschaften stehen im Fokus.

Die Vector Stiftung fördert Forschungsprojekte in Baden-Württemberg im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sowie Klima- und Umweltschutz. Förderanträge im Bereich Forschung können nur im Rahmen von Forschungsausschreibungen gestellt werden.

Aktuelle Ausschreibungen

Die Vector Stiftung fördert ausschließlich gemeinnützige, forschungsstarke Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg.

Unsere Förderprogramme

MINT-Innovationen

Das Programm bietet mutigen Wissenschaftler*innen die Gelegenheit, eine Anschubfinanzierung für innovative Projektideen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu erhalten. Sie richtet sich sowohl an Nachwuchsforschende (Studierende, Promovierende und Postdocs) als auch an erfahrene Wissenschaftler*innen. Mit dem Programm unterstützt die Vector Stiftung unkonventionelle und risikobehaftete Forschungsprojekte mit ungewissem Ausgang. Pro Projekt stehen bis zu 100.000 Euro für maximal zwei Jahre zur Verfügung.

Geförderte Projekte

Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“

Das Programm Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“ bietet exzellenten jungen Wissenschaftler*innen die Gelegenheit, eine eigene Forschungsgruppe an einer baden-württembergischen Universität aufzubauen. Forschungskonzepte, die den Menschen und seine Umwelt in den Vordergrund mathematischer, informatischer, naturwissenschaftlicher und technischer Lösungen stellen, können eingereicht werden. Das Gesamtfördervolumen für eine Nachwuchsgruppe „MINT für die Umwelt“ beträgt 1 Mio. Euro für vier Jahre.

Geförderte Nachwuchsgruppen:

Forschung für den Klimaschutz

Die Ursachen und Folgen des Klimawandels stellen uns vor große Herausforderungen. Das Programm Forschung für den Klimaschutz unterstützt Forschende auf der Suche nach wissenschaftlichen und technischen Lösungen für mehr Klimaschutz. Die Prinzipien „Vermeiden, Reduzieren, Ersetzen, Wiederverwerten“ sollen im Mittelpunkt der Forschungsansätze stehen.

Die Ausschreibung mit wechselnden Fokusthemen (2021: Nachhaltiger CO2-Kreislauf) richtet sich an Wissenschaftler*innen an Hochschulen, Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg. Es können sowohl Einzelprojekte als auch Verbundvorhaben gefördert werden. Pro Projekt stehen bis zu 350.000 Euro für maximal drei Jahre zur Verfügung. Die Antragstellung ist laufend möglich. Es gibt keine Einreichungsfrist.

Schwerpunktprogramm 48 V-Technik

Innerhalb des Schwerpunktprogramms 48 V-Technik beschäftigen sich Wissenschaftler*innen mit dem Forschungsthema 48 V-Technik für Traktionsantriebe in der Elektromobilität. Unterstützt werden sowohl querdenkerische Ansätze zu neuartigen Fahrzeugantrieben als auch ganzheitliche Betrachtungsweisen zu 48 V im Bereich der Elektromobilität, die das Ziel eines 48 V-angetriebenen Fahrzeugs näher rücken lassen. Dabei werden sowohl die bisher bekannten Forschungsthemen für die Umsetzung der 48 V-Technik im Fahrzeug adressiert als auch der Frage der generellen Machbarkeit nachgegangen werden. Pro Projekt stehen bis zu 350.000 Euro für maximal drei Jahre zur Verfügung.

Geförderte Projekte:

Verbundprojekt mi48ETA: Modularer integrierter 48-V-ElektroTraktionsAntrieb (Hochschule Esslingen, Universität Stuttgart)

Fraktale GaN-Module für effiziente und kompakte 48 V-Antriebsinverter (Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik, Freiburg)

ISCAD-Hybrid: 48V ISCAD-Synchronmaschine mit Hybriderregung (Universität der Bundeswehr München)

48 V iLA: 48 V – Induktives Laden (Universität Stuttgart)


Kontakt: Dr. Kristine Bentz | Leiterin Forschungsförderung
Telefon +49 711 80670-1181 | kristine.bentz@vector-stiftung.de

Unsere Nachwuchsgruppen

Aktuelle Projekte Förderbereich Forschung

icon education

BILDUNG

Mehr Menschen für technische Berufe begeistern.

Ziel der Vector Stiftung im Bildungsbereich ist es, mehr Menschen in technische Berufe zu bringen und Bildungschancen zu verbessern.

Mehr gute MINT-Lehrkräfte

Die Vector Stiftung unterstützt Lehrkräfte dabei, MINT-Interesse bei Schülern zu wecken. Lehramtsstudierende werden darüber hinaus während ihres Studiums gefördert. Die Förderung trägt zu einer praxisnahen Ausbildung der MINT-Lehramtsstudierenden bei.
Kontakt: Léonie Trick | Projektmanagerin Bildung
Telefon: +49 711 80670-1176 | leonie.trick@vector-stiftung.de

Mehr Begeisterung bei Schülern für MINT-Fächer

Die Vector Stiftung fördert schulische Projekte und Arbeitsgemeinschaften im MINT-Bereich an weiterführenden Schulen, um bei Schülern Begeisterung für MINT zu wecken.
Kontakt: Christina Luger | Projektmanagerin Bildung
Telefon: +49 711 80670-1178 | christina.luger@vector-stiftung.de

Unternehmerisches Denken in der MINT-Bildung stärken

Zur Schaffung von Innovationskraft ist eine gute MINT-Bildung verbunden mit Begeisterung für unternehmerisches Handeln wesentlich. In Projekten für Studierende und Schüler, werden unternehmerische Fähigkeiten vermittelt und für Gründung als berufliche Option sensibilisiert. Dabei spielen die Möglichkeiten und Herausforderungen in den MINT-Disziplinen eine wichtige Rolle.

Bildungschancen verbessern

Neben der MINT-Bildungsförderung setzt sich die Vector Stiftung dafür ein, Kindern unabhängig von ihrer Herkunft gute Bildungschancen zu ermöglichen. Gefördert werden Projekte, die sozial benachteiligte Kinder dabei unterstützen, ihre Potenziale zu erkennen und Kompetenzen auszubauen.

Arbeitskreis Bildungschancen
Im Rahmen ihrer Mitgliedschaft im Stiftungsnetzwerk Region Stuttgart e. v. (SRS) leitet die Vector Stiftung den Arbeitskreis Bildungschancen, der sich zweimal jährlich trifft. Der Arbeitskreis unterstützt durch gemeinsam geförderte Projekte sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Region Stuttgart und verfolgt dabei drei zentrale Ziele:

  • Zugänge zu bestehenden Bildungs- und Freizeitangeboten verbessern
  • Kompetenzen und Potentiale der Kinder und Jugendlichen stärken
  • Erreichung eines Schulabschlusses unterstützen

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Bildungschancen finden Sie hier.

Kontakt: Léonie Trick | Projektmanagerin Bildung
Telefon: +49 711 80670-1176 | leonie.trick@vector-stiftung.de

Die Vector Stiftung fokussiert im Bildungsbereich allgemeinbildende, weiterführende Schulen in Baden-Württemberg. Förderanträge können laufend eingereicht werden. Bitte informieren Sie sich über den Förderprozess.

Mkid – Mathe kann ich doch!

Ein Programm der Vector Stiftung in Kooperation mit dem Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte in Stuttgart.

Das zweijährige Programm richtet sich an Schüler:innen der 6. Klasse, die Potenzial für Mathematik und Naturwissenschaften haben, es aber nicht nutzen. In Abgrenzung zu anderen MINT-Aktivitäten ist es wichtig, genau diese Zielgruppe – das Mittelfeld – zu erreichen. Ziel des Programms ist es, Freude an MINT-Themen zu wecken und das MINT-Kompetenzerleben der Schüler:innen zu stärken.  

Was Mkid den Schulen bietet

  • Ein ausgereiftes pädagogisches Konzept, das auf die Zielgruppe abgestimmte wöchentliche Einheiten enthält
  • Eine mehrtägige pädagogisch-didaktische Fortbildung bei der Vector Stiftung und am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte in Stuttgart  25.06.2021, 09.07.2021 und am 01.10.2021. Beginn ist jeweils um 14 Uhr.
  • Ein jährliches Projektbudget in Höhe von 2.500 € (u. a. für  Honorar für Kursleiter:innen)
  • Unterstützung bei der Gewinnung geeigneter Schüler:innen
  • Regelmäßige Netzwerktreffen zum Austausch der Lehrkräfte und Kursleiter:innen
  • Pro Jahr eine zentral organisierte Exkursion für die Mkids

Wie Schulen Mkid durchführen

Am Ende der 5. Klasse informieren die Lehrerkräfte die Eltern geeigneter Schüler:innen. Bei Anmeldung ist die Teilnahme für Schüler:innen verpflichtend. Nach einem Jahr ist ein Ausstieg möglich. Ab der 6. Klasse werden die Kurse für die Dauer von zwei Schuljahren wöchentlich oder zweiwöchentlich mit einer eigenen MINT-Lehrkraft oder im Tandem mit einem/einer MINT-Lehramtsstudierenden durchgeführt. Beide erhalten ein Honorar aus dem Mkid-Budget.

Wie Schulen mitmachen

Bewerben können sich Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien aus Baden-Württemberg. Die Bewerbungsphase für den Programmstart im Schuljahr 2021/22 endete am 7. Mai 2021. Informationen zu einer Programmteilnahme im Schuljahr 2022/23 werden im März 2022 an dieser Stelle veröffentlicht.

Mkid-Kursleitermaterialien

Beim Medienpartner „Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.“ finden Sie alle Mkid-Kurseinheiten in Form von einzelnen Word-Dateien:
https://mkid.zum.de/

Hier geht’s zum Download der Mkid-Kursleitermaterialien als gebündelte pdf-Datei pro Klassenstufe:

Teilnehmende Mkid-Schulen

Mkid wurde im Schuljahr 2017/18 an elf Schulen im Raum Stuttgart pilotiert. Im Schuljahr 2020/21 nehmen folgende Schulen aus Baden-Württemberg an Mkid teil:

  • Albert-Einstein-Gymnasium Böblingen
  • Englisches Institut Heidelberg
  • Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen
  • Eschbach-Gymnasium Stuttgart-Freiberg
  • Fanny-Leicht-Gymnasium Stuttgart-Vaihingen
  • Ferdinand-Porsche-Schule Weissach
  • Friedrich-Abel-Gymnasium Vaihingen Enz
  • Friedrich-Eugens-Gymnasium Stuttgart
  • Friedrich-Schiller-Gymnasium Fellbach
  • Gemeinschaftsschule Jettingen
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium Stuttgart-Sillenbuch
  • Gottlieb-Daimler-Gymnasium Stuttgart Bad Cannstatt
  • Gottlieb-Daimler-Realschule Ludwigsburg
  • Graf-Eberhard-Gymnasium Bad Urach
  • Gymnasium Achern
  • Gymnasium Bammental
  • Gymnasium bei St. Michael Schwäbisch Hall
  • Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen
  • Gymnasium Korntal-Münchingen
  • Gymnasium Plochingen
  • Hölderlin-Gymnasium Stuttgart
  • Johannes-Kepler-Gymnasium Leonberg
  • Josef-Schmitt-Realschule Lauda-Königshofen
  • Königin-Olga-Stift Stuttgart
  • Lessing-Gymnasium Winnenden
  • Max-Planck-Gymnasium Schorndorf
  • Mörike Gymnasium Esslingen
  • Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
  • Neues Gymnasium Leibniz Stuttgart-Feuerbach
  • Otto-Hahn-Gymnasium Ludwigsburg
  • Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
  • Rotteck-Gymnasium Freiburg i. Br.
  • Schickhardt-Gymnasium Herrenberg
  • Schickhardt-Gymnasium Stuttgart
  • Solitude-Gymnasium Stuttgart-Weilimdorf
  • Wagenburg-Gymnasium Stuttgart
  • Waldschule Degerloch Stuttgart-Degerloch
  • Wilhelms-Gymnasium Stuttgart-Degerloch

 


Kontakt: Christina Luger | Projektmanagerin Bildung
Telefon: +49 711 80670-1178 | christina.luger@vector-stiftung.de

 

MINT@School!

MINT@School
Die Vector Stiftung fördert MINT-Projekte an allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg. Gefördert werden z. B. MINT-AGs, Material- und Expertenkosten für MINT-Projekte, Exkursionen mit MINT-Charakter oder Wettbewerbsteilnahmen. Die Förderung ist jederzeit möglich und an keine Frist gebunden.

Anfragen sind über das Antragsportal unter „2021 – MINT@School“ unter Beachtung folgender Hinweise möglich:

  • Zahlungen können über das städtische Schulkonto oder das Konto des Fördervereins abgewickelt werden.
  • Sollte der Förderverein der Bewilligungsempfänger sein, wird ein Scan des Gemeinnützigkeitsnachweises zum Upload benötigt.
  • Nach jeder erfolgten Zahlung benötigt die Vector Stiftung eine Spendenbescheinigung, die, je nachdem, von der Stadt oder dem Förderverein auszustellen ist.

Zur Antragstellung

 


Kontakt: Christina Luger | Projektmanagerin Bildung
Telefon: +49 711 80670-1178 | christina.luger@vector-stiftung.de

Unsere Juniorprofessoren

Juniorprofessor für Didaktik der Physik an der Universität Tübingen: Jan-Philipp Burde

Unter dem Motto „Lehrerbildung neu denken!“ wurde an der Universität Tübingen die „Tübingen School of Education“ gegründet, um die Qualität der Lehrerbildung deutlich zu steigern. Im Rahmen dieser Initiative fördert die Vector Stiftung seit 2019 die Stiftungsprofessur „Didaktik der Physik“ in Tübingen, um die dortige Lehramtsausbildung im Fach Physik zu stärken. Dies geschieht u.a. vor dem Hintergrund, dass Lehramtsstudierende nicht nur ein angemessenes fachliches Verständnis, sondern insbesondere fachdidaktische Kompetenzen benötigen, um ihren zukünftigen Unterricht schülergerecht, zeitgemäß und lernwirksam gestalten zu können. Inhaber der Juniorprofessur ist Jun.-Prof. Dr. Jan-Philipp Burde.

Da angehende Physik-Lehrerinnen und -Lehrer nicht nur als Multiplikatoren von Wissen, sondern auch von Einstellungen gegenüber bestimmten Berufsfeldern (z.B. im MINT-Bereich) fungieren, ist es wesentlich, diese zu befähigen, Jugendliche schon früh für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen zu begeistern. Vor diesem Hintergrund besteht ein wesentliches Ziel der Professur darin, Studierende des Lehramts Physik durch eine forschungs- und praxisorientierte Lehre optimal auf ihre vielfältigen pädagogischen Aufgaben vorzubereiten und gleichzeitig durch innovative fachdidaktische Forschung dazu beizutragen, das Fach Physik in der Schule z.B. durch einen höheren Alltagsbezug interessanter und verständlicher zu gestalten. Dabei ist es Jan-Philipp Burde ein großes Anliegen, dass die Erkenntnisse seiner physikdidaktischen Forschung auch ihren Weg in die Schulpraxis finden.

Foto: Deutsche Telekom Stiftung

Juniorprofessor für interdisziplinäre Didaktik der MINT-Fächer und des Sports am Karlsruher Institut für Technologie: Ingo Wagner

Junge Menschen für technische Fragen zu begeistern oder sie für eine gesunde Lebensweise zu sensibilisieren sind wichtige gesellschaftliche Aufgaben, die durch schulischen Unterricht in den MINT-Fächern und im Sport eingelöst werden sollen.

Die Vector Stiftung fördert gemeinsam mit der Gips-Schüle-Stiftung die Professur für interdisziplinäre Didaktik der MINT-Fächer und des Sports am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Durch die technische Ausrichtung des KIT liegt eine Kernkompetenz der Lehramtsbildung in den MINT-Fächern. Inhaber der Juniorprofessur ist Prof. Dr. Ingo Wagner.

Ziel der Professur ist die Stärkung der Lehramtsbildung. Die Professur trägt somit dazu bei, die forschungsorientierte Lehre der Didaktik am KIT zu stärken. Die Entwicklung eines KIT-übergreifenden MINT-Fachdidaktik-Konzepts für die Lehramtsbildung und die Evaluation von Lehr-Lern-Laboren und Schülerlaboren der MINT-Fächer und des Sports spielen dabei eine zentrale Rolle. Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf der interdisziplinären Schul- und Unterrichtsforschung in den MINT-Fächern.

Aktuelle Projekte Förderbereich Bildung

icon social

SOZIALES ENGAGEMENT

Jungen benachteiligten Menschen eine Chance geben.

Die Vector Stiftung fördert soziale Projekte in der Region Stuttgart, um nachhaltige Veränderungen für sozial benachteiligte Menschen zu erzielen. Dabei konzentriert sich die Stiftung auf die Bekämpfung von Wohnungslosigkeit und die Integration chancenarmer junger Erwachsener in die Gesellschaft.

Wohnungslosigkeit


In Stuttgart ist bezahlbarer Wohnraum knapp, rund 4.000 Menschen in der Landeshauptstadt sind wohnungslos. Sie haben keinen eigenen Mietvertrag und wohnen teils in prekären Verhältnissen. Neben dem Verlust der Wohnung bestimmen oft komplexe Problemlagen das Alltagsleben der Menschen. Dazu zählen u. a. gesundheitliche Probleme, ein fehlender Bildungsabschluss, Schulden und fehlende Unterstützung durch Familie und Freunde. Ziel der Vector Stiftung ist es daher, Wohnungslosigkeit zu bekämpfen und die Lebenssituation wohnungsloser Menschen zu verbessern.

Integration chancenarmer junger Erwachsener in die Gesellschaft

Junge Menschen sind unsere Zukunft. Sie werden Gesellschaft und Arbeitswelt gestalten und prägen, indem sie neue Perspektiven einbringen und innovative Impulse geben. Ob alle jungen Erwachsenen die gleichen Entwicklungschancen haben, ist jedoch zunehmend abhängig von persönlichen Faktoren. Fehlender familiärer Rückhalt, finanzielle Nöte und Schicksalsschläge können zu Perspektivlosigkeit und Exklusion führen. Die Vector Stiftung möchte dem entgegenwirken und jungen, chancenarmen Erwachsenen mit multiplen Problemlagen einen verbesserten Zugang zur Arbeit und zur Gesellschaft ermöglichen.

Umsetzung der Ziele im Bereich Soziales Engagement

Förderung von Projekten, beispielsweise zu:

  • Tagesstruktur
  • Gesundheitliche Versorgung
  • Schuldenregulierung
  • Psychologische Betreuung
  • Präventive Maßnahmen
  • Mobile Jugendarbeit / Elternarbeit
  • Berufsorientierung
  • Qualifizierung und Begleitung während der Ausbildung
Kontakt: Lisa Canitz | Stiftungsreferentin Soziales Engagement
Telefon: +49 711 80670-1171 | E-Mail: lisa.canitz@vector-stiftung.de
Kontakt: Katharina Siconolfi | Projektmanagerin Soziales Engagement
Telefon: +49 711 80670-1182 | E-Mail: katharina.siconolfi@vector-stiftung.de

Sozialer Wohnungsbau in Hemmingen: Startschuss für den Bau neuer Wohnungen durch die Vector Stiftung

Die Vector Stiftung engagiert sich in Hemmingen für mehr bezahlbaren Wohnraum für bedürftige Menschen. Auf dem bislang unbebauten Grundstück in der Hauptstraße 37 in Hemmingen werden sechs neue Wohnungen entstehen. Die Bauarbeiten haben im November 2020 mit dem Errichten der Baustelle und den Aushub- und Verbaumaßnahmen begonnen. Im Anschluss erfolgen die Rohbauarbeiten.

Die Fertigstellung der Wohnanlage ist für Ende 2021 geplant. Fortan wird der Neubau mit einer Gesamtwohnfläche von 500 m² bis zu 30 Bewohnern ein neues Zuhause bieten. Eine der Wohnungen soll behindertengerecht ausgebaut werden und zwei weitere sollen sich auch für Wohngemeinschaften eignen.

Ziel des Neubaus ist es, bezahlbaren Wohnraum zu realisieren und sozial bedürftigen Menschen zur Verfügung zu stellen. Die Vermietung der Wohnungen erfolgt daher an die Gemeinde Hemmingen, welche diese dann an bedürftige Menschen überlässt.

Nicht nur die Schaffung von Wohnraum zu sozialverträglichen Mieten, sondern auch die Integration der Bewohner in den Alltag sowie die Erzeugung von neuen Verknüpfungen innerhalb der Gemeinde Hemmingen, sollen durch das Engagement der Vector Stiftung sichergestellt werden.

Für die Vector Stiftung ist dieses Projekt eine Herzensangelegenheit.

Aktuelle Projekte Förderbereich Soziales Engagement